Zum Inhalt springen

Vorbereitungen auf unseren Roadtrip (Tag -9)

Ab in die Freiheit!

Heute habe ich endlich damit angefangen, das Auto vorzubereiten. Ein Bett muss her und Strom ūüôā

Zum Gl√ľck ist in unserem T4 schon ein Trennrelais-Stromkreis vorbereitet und es mangelte nur an einer neuen Versorgerbatterie. Ich bin ja nicht so der Profi darin, solche Sachen zusammenzusuchen, zu st√∂bern, zu entscheiden…was am besten funktioniert und passend ist und trotzdem noch bezahlbar. Aber es hat super geklappt und die Teile kamen sehr fix und ich konnte nach einigen Niederlagen ūüėČ die Batterie, den Konverter (auf 220V) und noch eine extra USB-Dose mit Spannungsanzeige einbauen. Letzteres, damit wir √ľberhaupt eine grobe Ahnung haben, wo wir stehen.

Das Ganze hat sich unglaublich frei angef√ľhlt. H√§tte ich nie f√ľr m√∂glich gehalten, dass so ein simpler Stromanschluss f√ľr Rechner und Telefon soviel Freiheit bedeutet. Aber klar…Wir k√∂nnen jederzeit arbeiten, stehen, oder weiterfahren.

Wo wollen wir eigentlich hin?

Sehr gute Frage. Die nächste bitte.
Witzig ist, dass ich mit Andreas schon √ľber einiges gesprochen habe, aber wir es noch nicht f√ľr notwendig befunden haben, uns auch √ľber ein Ziel oder √ľber eine Route zu verst√§ndigen. Die einzige Vision, die ich hatte, war „Atlantik“. Irgendwie w√ľrde ich gerne an einer Stelle der Reise am Atlantik rauskommen. Der Rest ergibt sich.

Ich glaube, auch das gehört zur Freiheit. Die Freiheit, so schnell unterwegs zu sein, wie wir wollen und dort zu verweilen, wo wir wollen und uns jederzeit umentscheiden zu können. Ich ahne, dass wir uns da ähnlich sind.

Was hat das Ganze mit Onlinebusiness zu tun?

Nicht viel und doch alles. Im Prinzip nehmen wir unsere Arbeit mit und das ist ja das Schöne an dem, was wir tun: Wir können es im Prinzip von jedem Ort der Welt aus machen. Es braucht nur Strom und Internet. Ich bin schon sehr gespannt, was dieser Roadtrip mit mir machen wird.

Auf jeden Fall verschmilzt einmal mehr unser Leben und das, was wir lieben zu tun, mit dem, was wir arbeiten. Es gibt keine wirkliche Trennung.

Mit diesem Blog haben wir uns vorgenommen, ein kleines Reisetagebuch zu f√ľhren und √ľber das zu berichten, was wir zu zweit auf der Fahr erleben und was uns besch√§ftigt, mit welchen Herausforderungen wir konfrontiert sind und was es mit uns macht.

Wir starten mit Tag -9

Hier noch ein paar Eindr√ľcke vom unfertigen Bett und der inzwischen fertigen Stromversorgung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.